Denis Sandmann

Freie Quelloffene Software

Wir leben in einer Welt von Menschen regiert. Doch immer mehr Tätigkeiten werden nicht mehr von Menschen ausgeführt, sondern von Maschinen wie z.B. Computer.

Diese Maschinen müssen programmiert werden. Die Maschine braucht ein Regelwerk, nach dem es agieren soll. Egal ob es dein Handy ist oder deine Waschmaschine. Fast jede Maschine, die einen Arbeitsablauf mit Logik ausführt, wurde programmiert. Der Programmierer entscheidet was die Maschine macht und wie sie es macht. Doch wir als Nutzer können diese Programmierung nicht einsehen. Wir sehen nur das, was der Programmierer uns zu sehen gibt.

Geschlossener Quellcode ist gefährlich

Ein Programmierer schreibt ein Programm in einer Programmiersprache wie z.B. C, Java oder Python. Sobald das Programm fertiggestellt wurde, wird es in Maschinensprache übersetzt und die Maschine kann das Programm ausführen. Für Menschen ist der übersetzte Teil des Programms nicht mehr einsehbar.

Wenn wir ein/e App / Programm / Software installieren dann bekommt der Nutzer nur den übersetzten Teil des Programms in Maschinensprache geliefert. Das kann sehr gefährlich sein, denn der Programmierer kann z.B. ein Spiel programmieren, dass aber im Hintergrund Bilder über die Smartphone Kamera vom Spieler aufnimmt und auf einen geheimen Server hochläd.

Ein anderes Szenario wäre z.B. ein Programm das deinem Auto ermöglicht, selbst einzuparken. Klingt toll, möchte jeder haben. Aber Vorsicht, auch hier kann der Programmierer nach belieben versteckte Funktionen einbauen, die anderen mitteilen, wo sich das Auto gerade befindet oder womit sich das Auto von einem anderem Computer aus verschließen und fernsteuern ließe.

Jeder merkt hier das Software nicht immer sicher ist, und Programmierer programmieren können was sie wollen. Doch wie kann man diesem Problem der nicht vorhandenen Einsehbarkeit eines Programms entgegenwirken?

- Werbeanzeige von Google -

Freie Quelloffene Software

Die Lösung wäre, dass jeder Programmierer den Quellcode zum Programm, also das, was er geschrieben hat bevor es in den Übersetzer (Compiler) kommt und zu Computersprache wird offen legt und mit dem Programm liefern muss.

Genau das gibt es schon und es nennt sich freie quelloffene Software. Auf Englisch Free Open Source Software oder kurz FOSS.

Die Vorteile sind unendlich. Wenn ein Programmierer seinen Quellcode offenlegt, dann können die Nutzer (User) sehen, was im Programm wirklich passiert. Nicht jeder User kann die Programmiersprache verstehen, aber andere Programmierer können dem User erklären was das Programm macht und was nicht.

Außerdem können andere Programmierer das Programm verbessern oder Sicherheitslücken schließen.

Freie Software heißt nicht, dass Programme zwangsweise kostenlos sind. Frei heißt hier das das Programm frei einsehbar ist und keine Funktionen enthält, die unerwünscht sind, den Nutzer überwachen oder die persönlichen Rechte des Nutzers verletzen.

Richard Stallman hat die Free Software Foundation gegründet und setzt sich aktiv für die Popularität von freier Software ein. Die Free Software Foundation bezeichnet Software als frei, wenn sie dem User folgende Freiheiten einräumt:

Freiheit 0: Das Programm zu jedem Zweck auszuführen.
Freiheit 1: Das Programm zu untersuchen und zu verändern.
Freiheit 2: Das Programm zu verbreiten.
Freiheit 3: Das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen zu verbreiten, um damit einen Nutzen für die Gemeinschaft zu erzeugen.

Wo gibt es freie quelloffene Software?

Da die meisten Menschen keinen Wert auf freie quelloffene Software legen, gibt es sehr wenige Programme, die frei und quelloffen sind. Software ist überall, in deiner Waschmaschine, in deinem Toaster, bis hin zu deinem Computer und Smartphone.

Es gibt einige freie quelloffene Alternativen (FOSS) zu geschlossener bzw. sogenannter proprietärer Software. Hier ein paar Beispiele:

Linux ist ein Betriebssystem, das frei und quelloffen ist. Es gibt aber sehr viele Versionen (Distributionen) von Linux. Einige liefern Programme wie z.B. Internet Browser, Musikprogramme oder Bildbearbeitungsprogramme die nicht FOSS sind. Einige Linux Distributionen haben sich aber darauf spezialisiert freie und quelloffene Programme mitzuliefern.

Firefox ist ein freier und quelloffener Browser für Computer und Smartphones. Firefox ist einer der erfolgreichsten FOSS Projekte.

Libre Office ist eine freie und quelloffene Office Suite und bietet eine echte Alternative zu Microsoft Office.

Blender 3D und GIMP sind freie und quelloffene Bildbearbeitungsprogramme.

WordPress ist ein Freies und Quelloffenes Content Management System für Websites. Auch diese Website läuft mit WordPress.

Warum FOSS immer wichtiger wird

In der heutigen Zeit trägt fast jeder einen Computer in der Hosentasche und daher ist es um so wichtiger das sich Menschen wie du und ich für FOSS interessieren und darauf bestehen das Software frei und quelloffen ist.

Es gibt viele Vorfälle, in denen Programme ihre User ausspioniert und Daten verkauft haben. Programme sollten uns Menschen dienen und uns Arbeit abnehmen, die Welt besser machen. Freie und quelloffene Software ist die Lösung gegen unerlaubte und unerwünschte Überwachung in deinem Wohnzimmer, an deinem Schreibtisch oder in deiner Hosentasche.

Freie Software ist cool oder? Ich freue mich über deine Gedanken in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar