Denis Sandmann

Richtig aussortieren: Die Haufen-Methode

- Dieser Artikel enthält Werbung & Werbelinks. -

Meine erste große Aussortier-Aktion war sehr chaotisch. Alles lag irgendwie irgendwo herum, ich behielt Dinge die ich dann später doch wieder loswerden wollte und es entstand mehr Unordnung als Ordnung.

Mittlerweile hab ich beim Aufräumen und Aussortieren so meine Angewohnheiten. Ich nenne das Ganze immer gern die Haufen Methode. Ganz simpel, ganz einfach, aber meiner Meinung nach sehr effektiv.

Das erste was man macht ist alles was man sortieren möchte auf einen Haufen zu werfen. Wenn man das gemacht hat, nimmt man einen Gegenstand nach dem anderen in die Hand und stellt sich ein paar Fragen:

  • Brauche ich das wirklich?
  • Wann hab ich es das letzte mal benutzt?
  • Wie viel Geld und Energie hat es mich gekostet?
  • Wie viel Geld und Energie wird es mich in Zukunft kosten?
  • Kann ich es mit etwas ersetzen das wertvoller oder multifunktional ist?

Dann die Hauptfrage:
Möchte ich diesen Gegenstand behalten, verschenken oder verkaufen?

Je nachdem wie die Antwort ausfällt, kommt der Gegenstand auf den entsprechenden Haufen.

Behalten-Haufen:
Hier kommt alles drauf was man wirklich behalten möchte. Einige Wochen später kann man dann nochmal durch all diese Gegenstände gehen. Ich finde Besitz ich eine Gefühlssache. Heute mag man dies, morgen erscheint es einem total nutzlos.

- Werbeanzeige von Google -

Müll-Haufen:
Alles was absolut nicht mehr zu gebrauchen ist, kann in den Müll.

Verschenken-Haufen:
Auf diesen Haufen kommen alle Dinge die man verschenken möchte. Wenn man viel Geld hat, es sich nicht lohnen würde den Gegenstand zu verkaufen oder man anderen eine Freude machen möchte, ist das der richtige Platz.

Verkaufen-Haufen:
Hier kommen alle Gegenstände hin die man verkaufen möchte. Man sollte bedenken das das Verkaufen von Gegenständen viel Zeit und Energie in Anspruch nehmen kann.

Den Kram loswerden

Wenn man mit allen Gegenständen fertig ist, sollte alles super sortiert auf diesen 4 Haufen liegen. Die Dinge die man behalten will, werden zurück in den Rucksack oder die Wohnung eingeräumt. Der Müll-Haufen wird sortiert und entsorgt.

Für die beiden anderen Haufen erstellt man eine Liste mit allen Gegenständen. Hinter jeden Gegenstand schreibt man einen Preis. Entweder ist der Gegenstand kostenlos abzuholen, weil er auf dem verschenken-Haufen lag oder er kostet Betrag X, weil man den Gegenstand verkaufen möchte.

Es lohnt sich vorher im Internet kurz die Preise zu vergleichen, bevor man selbst verkauft. Dann kann man die Liste an Freunde schicken, auf Facebook posten oder bei Ebay Kleinanzeigen reinstellen.

Gegenstände die viel Geld wert sind, sollten fotografiert und dann bei Ebay oder Facebook gelistet werden. Gute Fotos und eine ausführliche Beschreibung erhöht die Verkaufsgeschwindigkeit enorm. Ich hab an einem Tag mal nur mit Krims Krams über 400 Euro zusammenbekommen.

Nun geht es darum, möglichst viele Menschen auf die Verkaufen-Verschenken-Liste aufmerksam zu machen. Wenn man keine Lust mehr hat, noch mehr Zeit in diese Gegenstände zu investieren kann man sie immer noch wegwerfen.

Aussortieren, Verkaufen, Wiederholen

Ich mache das alle paar Wochen, einfach um das Bewusstsein darüber zu behalten, was ich wirklich brauche, was ich wirklich nutze und ob ich die Zeit und die Energie weiterhin in diesen Gegenstand investieren will.

- Werbeanzeige von Google -

Man kann so ungenutzte Gegenstände in Geld verwandeln, andere Projekte starten und Unordnung reduzieren.

Wie ordnest du deine Dinge am liebsten? Was hälst du von meiner Haufen-Methode? Ich freue mich über deine Gedanken in den Kommentaren.

Veröffentlicht am: 22. Mai 2016
Kategorie: Minimalismus
Tags:


Schreibe einen Kommentar


Blog Artikel und Videos können von Unternehmen die darin vorkommen unterstützt sein und werden entsprechend gekennzeichnet. Ich bin Teilnehmer von verschiedenen Affiliate-Partnerprogrammen. Es ist davon auszugehen, dass jeder Link ein Affiliate Link ist.