Denis Sandmann

Was willst du mal werden?

Ist die Frage, die man mir als Kind immer mal wieder gestellt hat. Erst Feuerwehrmann, dann Rennfahrer, Musikproduzent, Vagabund und später doch was ganz anderes. Es erscheint der Gesellschaft und der Familie unglaublich wichtig früh schon festzulegen was man denn mal irgendwann wird, und womit man sein Geld verdient.

Aber muss man denn erst was werden? Ist man denn nicht schon etwas? Ein Mensch, mit Gedanken, Gefühlen und Visionen?

Was will ich mal werden?

Für mich war das alles nicht wichtig. Erst später kam in mir selbst die Frage auf:

„Was will ich eigentlich mit meinem Leben mal anstellen?“

Das war dann der Zeitpunkt, an dem ich mich intensiv mit der Welt und meiner Rolle darin beschäftigt habe.

Ich erkannte, dass ein „normales“ Leben nicht unbedingt das Richtige für mich ist, und ich irgendwie einen anderen Weg gehen muss. Welchen Weg ich gehe weiß ich bis heute nicht, aber er gefällt mir eigentlich ganz gut.

- Werbeanzeige von Google -

Selbstverständlich wurde ich auch gequält, mit der Frage nach dem Berufswunsch. Allerdings hab ich mir nicht viel draus gemacht. Ich sagte meist, ich wäre noch viel zu jung um mich da festzulegen. Heute kann ich behaupten das Ich weiß, wer ich bin, was ich mache und was ich werden will.

Die eigene Berufung finden

Unglaublich viel Zeit investiere ich ins Ausprobieren. Mal versuche ich dies, mal versuche ich das. Was macht mir Spaß? Worin gehe ich auf?

Viele versuchen immer ihre „Berufung“ zu finden. Ihren Sinn im Leben. Ich denke so etwas gibt es nicht.

Persönlichkeitstests, Horoskope, Jobberater und Psychologen sind der Meinung sie könnten uns erzählen, wer wir sind und was wir machen sollen. Ich halte das für Schwachsinn.

Meinen Weg habe ich gefunden, eben durch Ausprobieren. Durch das Intensives horchen und realisieren von Wünschen. Durch Ausprobieren und auch durch viele Niederlagen.

Alles was ich bis heute weiß, hab ich durch Ausprobieren erfahren. Man kann sich ultraschlau lesen oder tausend Dokus schauen. Nichts bringt so viel Erfahrung wie das Ausprobieren mit dem eigenen Körper. Man muss es einfach mal machen, anfassen, riechen, schmecken, fühlen und erst dann war man wirklich da, hat es wirklich gemacht und ausprobiert.

Falls du nicht weißt, was du mal werden willst, wie wärs wenn du dich einfach mal ausprobierst?

Schreibe einen Kommentar