Kazan Kapob / Kebab nach Sandmann’s Art

Gedanken

Dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks.

Unsere neuste Errungenschaft, die mich jeden Abend im Garten hält, ist ein metallener Eimer mit passendem Topf – auch Kazan genannt. Dieser gusseiserne Kochtopf (mit passendem Deckel versteht sich) eignet sich hervorragend, um im Garten über offenem Feuer zu kochen.

Was macht mehr Spaß, als Abends ein Feuer im Garten zu entzünden, Gemüse und Fleisch in den Kazan zu werfen und ein paar Minütchen später ein leckeres Abendessen zubereitet zu haben? Tja, weiß ich auch nicht und genau deshalb haben wir uns das Teil gekauft!

Neben Plov, Borsch und Tschebureki lässt sich im vielseitigen Kazan so ziemlich alles zubereiten. Dieses Mal habe ich mich an Kazan Kebab oder auch Kazan Kapob versucht. Das Rezept ist so einfach wie die Zutaten.

Zutaten

Man nehme:

  • Rippchen vom Schwein (oder Lammfleisch)
  • zwei Handvoll Kartoffeln
  • zwei große Zwiebeln
  • Sonnenblumen-Öl (natürlich das Gute aus dem Russenladen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauch
  • Essig
  • Koriander
  • Paprika gemahlen

Man könnte also sagen, alles Zutaten, die man als halbwegs guter Esser oder Koch zu Hause hat. Ich muss sagen, bei den Gewürzen habe ich etwas geschummelt und einfach „Gewürzsalz nach Adygeischer Art“ genommen. Ich probiere im Moment gern verschiedene Gewürzmischungen aus, da kommt man einfach mal auf neue Kombinationen.

Soweit so gut, wie sieht es aus mit der Zubereitung?

Zubereitung

Also man kann natürlich das Fleisch ohne alles in den Pott werfen, besser wird es allerdings, wenn man es einen Tag vorher in Essig, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Koriander und Paprikapulver einlegt. Genau das habe ich auch gemacht. Nach ungefähr 24 Stunden im Kühlschrank war es dann so weit.

Was noch fehlt, war das Schälen der Kartoffeln sowie der Zwiebeln – aber auch das ist schnell gemacht.

Wie man ein Feuer macht und es möglichst heiß bekommt, muss ich dem Leser wohl nicht erklären. Ist das Feuer geschürt, kommt der Topf oben drauf. Etwas Wasser zum Kochen gebracht reinigt den Topf (unser steht immer draußen) entsprechend vor dem Kochen.

Dann kommt das Öl davon bitte nicht zu wenig, denn die Kartoffeln müssen etwas angebraten werden. Wenige Minuten später dann die Zwiebeln. Mit der klassischen Schaumkelle lässt sich das Bratgut im Kazan wunderbar wenden.

Ewig habe ich nach dem Namen dieses "Löffels" gesucht - es ist die Schaumkelle!

Ewig habe ich nach dem Namen dieses „Löffels“ gesucht – es ist die Schaumkelle!

Das gute Öl aus dem Russenladen

Das gute Öl aus dem Russenladen

Die Rippchen habe ich in etwas kleinere Stücke zerteilt. Dann kommen sie auch in den Kazan. Alles wird kräftig angebraten, bis es dann mit ca. 300 ml Wasser übergossen wird. Deckel drauf und warten.

Zwischendurch darf gern mal ein Blick in den Topf geworfen werden. Es sollte so lange Wasser im Topf vorhanden sein, bis die Kartoffeln gar sind.

Ist es so weit, nehme man den Deckel ab und mische alles durch. Den letzten Rest Wasser verkochen und fertig ist – Kazan Kebab.

Wann fotografieren wir dein Projekt?

Erfahre mehr über meinen Service!

Bleiben wir in Kontakt?

Abonniere diesen Blog!