Denis Sandmann

Webhosting Vergleich 2017 – Meine Erfahrung als Webdesigner

Als Webdesigner bin ich natürlich nicht nur auf meinem eigenen Server unterwegs, sondern erledige auch oft Arbeiten auf anderen Servern. Dadurch habe ich einiges an Erfahrung sammeln können und möchte diese hier in meinem Webhosting Vergleich weitergeben. Hauptsächlich arbeite ich an WordPress Projekten. Also bezieht sich mein Artikel auch hier auf die Performance von WordPress auf den bestimmten Servern.

Bis jetzt habe ich schon auf Servern dieser Hosting-Anbieter gearbeitet:
All-Inkl.com (mein persönlicher Favorit)
DomainFactory
Strato
1&1
Alfahosting
Hosteurope
Mittwald
WP Engine
United-Domains
Bluehost
GoDaddy
One.com

Grundsätzlich macht jeder Hoster das Gleiche: Websites hosten.

Doch Unterschiede gibt es in folgenden Bereichen:
– Leistung
– inklusiv Domains
– Domainpreise
– Traffickosten
– Speicherplatz (Webspace)
– Speicherplatz für Emails
– Anzahl der Datenbanken
– inklusiv SSL Zertifikat
– Benutzeroberfläche
– Installierte Module
– Serverkonfiguration (PHP Skriptlaufzeit usw.)
– Serverstandort
– Support
– Preis

Es ist wichtig, dass man sich gleich zu Anfang für einen Webhosting Anbieter entscheidet, denn der spätere Umzug ist mit viel Arbeit verbunden. Grade dann wenn man mehrere Webprojekte umziehen möchte, kann das einige Tage in Anspruch nehmen.

Das was die meisten Anbieter so präsentieren ist schon ganz in Ordnung, allerdings sind es die Kleinigkeiten die die Arbeit auf einem Server angenehm oder nervig machen können.

- Werbeanzeige von Google -

Webhosting Anbieter Checkliste

Hier ist eine Checkliste die die Auswahl eines Webhosting Anbieters erleichtern und den Fokus auf einige Fragen bzgl. den eigenen Anforderungen werfen soll.

Was ist mein Budget?
Eine klare Budgetvorstellung macht die Auswahl des Webhosting Anbieters gleich einfacher. Man bekommt Webhosting schon für 1 € im Monat. Wenn man aber etwas mehr Geld zu Verfügung hat, dann lohnt es sich einen Webhosting Anbieter zu wählen der z.B. bessere Hardware wie SSD Speicher und viel RAM zur Verfügung stellt.

Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen?
Möchte ich deutsche Nutzer erreichen, dann sollte man auch einen Server mit Serverstandort in Deutschland wählen. Ist meine Zielgruppe hingegen geografisch gesehen in Amerika, dann sollte man natürlich einen Server dort wählen. Das wirkt sich positiv auf die Ladezeit der Website aus.

Was möchte ich hosten?
Eine kleine WordPress Website für das eigene Unternehmen hat natürlich andere Anforderungen wie ein Server der zum Bereitstellen von Cloud Services oder ein Server der als Knotenpunkt für eine Android App genutzt wird. Für normale Websites und Blogs ist ein Shared Hosting (zusammen mit Anderen auf einem Server) oder Managed Hosting (allein auf einem Server) völlig ausreichend. Für größere Webportale mit täglich hohen Zugriffszahlen sollte man gleich mit einem eigenen Server und einen Serveradministrator arbeiten.

Wie wichtig ist die Geschwindigkeit der Website?
Die Geschwindigkeit der Website hängt natürlich nicht nur vom Server selbst ab, sondern auch an der Website die man bereitstellt. Große Bilder, viele CSS und Javascript Dateien, sowie viele WordPress Plugins ziehen die Ladezeit natürlich in die Länge. Hier hilft auch der schnellste Server nichts. Möchte man allerdings einen hochperformanten Webservice bereitstellen, lohnt es sich einen Webhosting Anbieter mit NGINX und SSD Speicher zu wählen.

Wie viele Besucher erwarte ich täglich auf meiner Website?
Je mehr Traffic, desto schneller muss der Server sein. Wählt man einen Server der zu langsam ist, kann die Website bei hohen Besuchszahlen unter Umständen nicht mehr erreichbar sein.

Welche Software möchte ich nutzen?
Heute bietet eigentlich so ziemlich jeder Hostinganbieter die Software die für WordPress benötigt wird. Also Software wie PHP, Perl & MyQSL ist standard. Wer allerdings was spezielles wie einen Ghost Blog aufsetzen möchte, der braucht auch einen Webhosting Anbieter der Node.js unterstützt. Worauf man außerdem auch noch achten sollte ist die PHP Skriptlaufzeit (max_execution_time) die sollte schon min. 90 Sekunden betragen. Sonst könnten Plugins die z.B. automatisch Backups der WP Website erstellen nach 90 Sekunden abgebrochen werden, was dazu führt das kein Backup erstellt werden kann. Bei kleinen Seiten ist das noch nicht so das Problem. Wird die Installation aber größer, ist ein manuelles Backup der Seite nötig.

Wie viel Speicher benötige ich?
Je nachdem was man bereitstellen möchte, braucht man natürlich auch eine gewisse Menge Speicherplatz. Für kleine Websites können 1 – 5 GB Webspace schon ausreichen. Für ständig wachsende Blogs sollte es schon mehr sein, so 50 – 100 GB. Je nachdem was man vorhat kann man auch eine Menge auslagern. Das Speichern von Videodateien und Downloads ist bei Anbietern wie Dropbox, OneDrive oder Google Drive günstiger.

Wer verwaltet das Hosting?
Wenn du nicht vorhast deine Website und das Hosting selbst zu verwalten. Dann ist es eine gute Idee, deinem Webdesigner die Auswahl eines Webhosters zu überlassen. Letztendlich muss dieser ja auch damit arbeiten. Oft ist es auch so, dass wenn ich im Auftrag meines Kunden beim Support anrufe, mir keine Auskunft gegeben wird. Aus „Datenschutzrechtlichen Gründen“, ist dann die Antwort. Dann muss ich lang und breit meinem Kunden erklären, wie er den Menschen vom Webhosting Support erklärt das die doch bitte das PHP Memory Limit erhöhen. Das dauert nur unnötig länger und ist nervig.

Webhosting Vergleich: Angebotsübersicht

Damit man mal einen Überblick über das aktuelle Angebot bekommt, möchte ich hier mal das günstigste Angebot der Hoster auf denen ich schon gearbeitet habe, also die mit denen ich schon eigene Erfahrungen sammeln konnte präsentieren. Ich möchte betonen das das was ich hier in meinem Webhosting Vergleich schreibe meine persönliche Meinung ist. Andere Menschen können durchaus andere Erfahrungen mit diesen Anbietern gemacht haben. Ich finde jeder sollte sich selbst ein Bild machen und die jeweiligen Hosting Anbieter kostenlos testen. Die Daten habe ich von den Websites der jeweiligen Anbieter abgelesen. Stand ist der 24.02.2017. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Irrtümer vorbehalten.

All-Inkl.com | Tarif: Privat

Der Anbieter All-Inkl.com bei Dresden ist mein persönlicher Favorit. Ich hoste mit All-Inkl.com zurzeit ca. 30 Kundenwebsites und 10 eigene Websites. Am besten gefällt mir die Benutzeroberfläche (KAS). Das ist Marke Eigenbau und unglaublich einfach zu bedienen. Auch der Support ist erstklassig. Man bekommt sogar Nachts noch eine Antwort vom Support. Ich hatte mit All-Inkl.com noch nie ein Problem. All-Inkl.com ist mein persönlicher Favorit. Daher Klare Empfehlung.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 3
– E-Mail Postfächer: 500
– MySQL Datenbanken: 5
– Speicher: 50 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL gibt es mit Aufpreis für 0,95 € im Monat für alle Domains. Bei All-Inkl.com lassen sich mit einem Klick kostenlos Let’s Encrypt Zertifikate installieren.

Preis: 3 Monate kostenlos, dann 4,95 € im Monat.

Hier gehts zum Angebot von All-Inkl.com.

 

DomainFactory | Tarif: Basic

DF.eu wäre so meine 2. Wahl, wenn es All-Inkl.com nicht geben würde. Ich habe hier auch ein Hostingpaket gekauft und betreibe auch ein paar Websites hier. Die Oberfläche ist ganz in Ordnung. Man braucht etwas bis man sich zurechtfindet. Der Support ist einwandfrei. Schnell zu erreichen und immer hilfsbereit. Ich hatte allerdings in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit einigen WordPress Plugins. Da die PHP Skriptlaufzeit hier etwas knapp bemessen scheint. Ansonsten kann man hier auch nicht viel falsch machen. Klare Empfehlung für jemanden der es günstiger als All-Inkl.com haben will.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 0
– E-Mail Postfächer: unbegrenzt
– MySQL Datenbanken: 1
– Speicher: 25 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: 1 Alpha SSL-Zertifikat

Preis: 3,99 € im Monat.

Hier gehts zum Angebot von DomainFactory.

 

Strato | Tarif: PowerWeb Starter

Dieser Anbieter wirbt mit unglaublich günstigen Preisen. Ich finde davon darf man sich nicht immer beeindrucken lassen, sondern sollte man einen genauen Blick auf das Angebot werfen. Ich kenne viele WordPress Website Betreiber die mit Strato sehr zufrieden sind. Grade auch weil Strato unglaublich viele Zusatzservices anbietet. Ich habe schon Kunden gehabt die mit dem Strato Websitebaukasten oder dem Strato Webshop ihren ersten Onlineshop aufgebaut haben. Allerdings arbeite ich nicht sehr gern mit der Benutzeroberfläche von Strato. Ich habe zudem den Eindruck, dass unter Webdesignern Strato auch nicht sehr beliebt ist. Für Projekte mit sehr geringem Budget ist Strato wohl die richtige Wahl. Ich persönlich würde allerdings zu einem etwas höherpreisigem Hoster greifen, wenn es das Budget zulässt.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: 1000
– MySQL Datenbanken: 2
– Speicher: 30 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: 1 SSL Zertifikat inklusive

Preis: 1 € im Monat in den ersten 12 Monaten, dann 3 € pro Monat + einmalige Einrichtungsgebühr von 10 €.

Hier gehts zum Angebot von Strato.

 

1&1 | Tarif: 1&1 Managed WP Starter

Ähnlich wie Strato wirbt 1&1 mit einem sehr günstigen Angebot. Ich kann mir auch vorstellen das viele die schon einen Internetanschluss von 1&1 haben, gerne zum Webhosting von 1&1 greifen. Jedenfalls präsentiert sich 1&1 sehr professionell. Ich persönlich arbeite nicht gern mit der Benutzeroberfläche von 1&1. Die kommt mir sehr durcheinander vor. Für andere mag es vielleicht besser erscheinen.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: keine Angabe
– MySQL Datenbanken: 1
– Speicher: 25 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: 1 1&1 SSL Zertifikat inklusive

Preis: 2,99 € im Monat für 12 Monate, danach 3,99 € im Monat.

Hier gehts zum Angebot von 1&1.

 

Alfahosting | Tarif: Multi L

Der günstigste Tarif ist der Starter L. Allerdings kann man mit diesem Tarif nicht WordPress nutzen. Deshalb schreibe ich den Tarif Multi L. Mit Alfahosting habe ich schon öfter gearbeitet. Grundsätzlich finde ich Alfahosting gut. Auch die Benutzeroberfläche ist vernünftig. Doch hier bekommt man z.B. nur ein Memory Limit von 64 MB. Was für eine WordPress nicht optimal ist. Eine PHP Skriptlaufzeit (max_execution_time) 30 Sekunden ist auch nicht sehr lang. Da brechen dann z.B. automatisierte WordPress Backups nach 30 Sekunden ab und können nicht abgeschlossen werden. Für ganz simple Websites ist Alfahosting in Ordnung. Jemand der professionell mit seiner Website arbeiten möchte, sollte dann schon eher zu einem Business Tarif von Alfahosting greifen oder einen anderen Anbieter wählen.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: unbegrenzt
– MySQL Datenbanken: 6
– Speicher: 60 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: 1 SSL Zertifikat inklusive

Preis: 2,99 € im Monat bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

Hier gehts zum Angebot von Alfahosting.

 

Hosteurope | Tarif: Basic

Hosteurope macht einen soliden Eindruck. Auch die Benutzeroberfläche von Hosteurope gefällt mir ganz gut. Sehr viel kann ich hier nicht zu sagen, denn ich habe erst einmal mit einer Website auf Hosteurope gearbeitet. Da lief alles Reibungslos. Klare Empfehlung.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: 150
– MySQL Datenbanken: 5
– Speicher: 25 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: ab 2,50 € im Monat pro Zertifikat

Preis: 0,99 € pro Monat in den ersten 3 Monaten, dann 3,99 € pro Monaten.

Hier gehts zum Angebot von Hosteurope.

 

Mittwald | Tarif: L

Ich habe mich mal vor einigen Monaten nach einer All-Inkl.com Alternative umgeschaut, einfach weil ich mal wissen wollte was noch so auf dem Markt ist. Da viel mir besonders der Anbieter Mittwald auf. Ich habe mir dann auch mal einen Testaccount erstellt und ein bisschen gebastelt. Die Benutzeroberfläche ist sehr einfach zu bedienen, der Support ist top und allgemein gefällt mir der Anbieter von der Präsentation her sehr gut.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: 500
– MySQL Datenbanken: 5
– Speicher: 50 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: inklusive

Preis: 4,99 € im Monat

Hier gehts zum Angebot von Mittwald.

 

WP Engine | Tarif: Personal

Dieser Hoster hat keinen Server in Deutschland. Hat sich allerdings auf das Hosting von WordPress Websites spezialisiert. Der nächste Server steht laut Support in Irland. Also nicht so weit weg und noch akzeptabel wenn man Nutzer in Deutschland ansprechen will. Die Angaben sind hier etwas minimal. Es ist aber so wie ich es verstanden habe so ausgelegt, dass man 1 WordPress Installation bekommt. Ich kenne ein paar Leute die mit WP Engine sehr zufrieden sind. Ich selbst habe auch schon eine WordPress Website auf diesem Server gebastelt. Hier bekommt man ein auf WordPress maßgeschneidertes Komplettpaket.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: keine Angabe
– E-Mail Postfächer: keine Angabe
– MySQL Datenbanken: keine Angabe
– Speicher: 10 GB
– Traffic: 25.000 Aufrufe im Monat
– SSL: inklusive

Preis: 29,99 $ pro Monat

Hier gehts zum Angebot von WP Engine.

 

United-Domains | Tarif: Webspace Paket

United-Domains präsentiert sich eher als Domainhoster. Ich habe in der Vergangenheit viele Domains über diesen Anbieter gehostet. Später kam dann auch mal ein Webspace Paket dazu. Als Webhosting Anbieter für WordPress finde ich United-Domains jetzt nicht unbedingt geeignet. Wer allerdings schon ein paar Domains dort hat, dem ist mit dem Webspacepaket geholfen.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: keine Angabe
– E-Mail Postfächer: Extra Paket -> E-Mail-Paket Basis kostenlos zu jeder Domain
– MySQL Datenbanken: bis zu 50 MySQL-Datenbanken (kostet wahrscheinlich extra?)
– Speicher: 500 MB (kein Tippfehler)
– Traffic: Flatrate
– SSL: inklusive

Preis: 3,90 € im Monat

Hier gehts zum Angebot von United-Domains.

 

Bluehost Tarif: WordPress Hosting

Bluehost ist ein Hostinganbieter in Amerika. Demnach sollte man hier keine Websites hosten die sich an deutsche Nutzer richten. Der günstigste Tarif nennt sich hier Basic und kostet 3,95 $ im Monat. Mir wurde aus der Tarifbeschreibung allerdings nicht klar ob darin eine Datenbank enthalten ist. Für WordPress wird min. 1 Datenbank benötigt. Deshalb schreibe ich hier über den Tarif WordPress Hosting. Man bekommt hier als Benutzeroberfläche das C-Panel. Das ist so die Standartbenutzeroberfläche für viele Webhoster. Klare Empfehlung für kleine WordPress Projekte mit amerikanischer Zielgruppe.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: keine Angabe
– MySQL Datenbanken: keine Angabe
– Speicher: 30 GB
– Traffic: 100 Millionen Besuche im Monat
– SSL: inklusive

Preis: 19,99 $ im Monat

Hier gehts zum Angebot von Bluehost.

 

GoDaddy | Tarif: Standard

Auch ein Anbieter aus Amerika. Ob hier Server in Europa bereitstehen habe ich nicht gefunden. GoDaddy’s Benutzeroberfläche hat mir nicht sehr gut gefallen. Allgemein scheint es wohl so das GoDaddy ein eher schlechten Ruf im Internet hat. Es ist halt ein Massenhoster so wie viele andere auch.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: keine Angabe
– MySQL Datenbanken: 10
– Speicher: 100 GB
– Traffic: unbegrenzt
– SSL: inklusive

Preis: 4,75 € im Monat später dann 8,32 € im Monat. (Zur Laufzeit gab es keine Angabe)

Hier gehts zum Angebot von Go Daddy.

 

One.com | Tarif: Starter

Das Angebot von One.com ist natürlich ziemlich verlockend. Ein Jahr gratis und dann 2,37 € im Monat für eine WordPress Website. Die Benutzeroberfläche von One.com ist auch in Ordnung und leicht zu bedienen. Was mir allerdings auf der Website fehlt sind genaue Angaben über die Servereinstellungen und PHP Skriptlaufzeit (max_execution_time) finde ich hier nicht.

Man bekommt:
– Inklusiv Domains: 1
– E-Mail Postfächer: unbegrenzt
– MySQL Datenbanken: 1
– Speicher: 25 GB
– Traffic: Flatrate
– SSL: inklusive

Preis: 1 Jahr gratis, dann 2,37 € im Monat.

Hier gehts zum Angebot von One.com.

 

Webhosting Vergleich: Meine persönliche Erfahrung

Wie so ziemlich bei allen Dingen im Leben spielen hier viele Faktoren eine Rolle. Was für ein Projekt möchte man hosten? Wie arbeitet man am liebsten? Und was möchte man ausgeben? Dann kommt natürlich hinzu das man meistens, wenn man einmal eine schlechte Erfahrung mit einem Anbieter gemacht hat, gleich wechselt und immer wieder schlecht über einen Anbieter redet. Andererseits versucht man als zufriedener Kunde seine Kaufentscheidung zu rechtfertigen und redet nur positiv über den eigenen Anbieter. Ich habe versucht hier meine persönliche Erfahrung bzgl. den verschiedenen Hostinganbietern darzustellen.

Einerseits von der Reputation in der Webdesign Szene, andererseits durch eigenes ausprobieren und arbeiten auf dem Server des Hostinganbieters. Letztendlich sind die Angebote die es im Internet gibt fast alle brauchbar und funktionieren. Nur die persönliche Erfahrung macht es besser oder schlechter.

Ein Testaccount kann bei der Entscheidung enorm helfen. Also einfach mal nachfragen und ausprobieren.

Ich hoffe ich konnte hier einen guten Überblick darüber verschaffen, was bei der Wahl eines Hostinganbieters wichtig ist, worauf man besonders achten sollte und das die Wahl des Hostinganbieters eine wichtige Initialentscheidung ist.

Mein persönlicher Webhosting Vergleich Testsieger All-Inkl.com

Ich bin damals der Empfehlung eines Webdesign Kollegen gefolgt und habe mir dann bei All-Inkl.com einen Account erstellt bzw. ein Webhosting Paket gebucht. Mittlerweile bin ich seit einigen Jahren Reseller bei All-Inkl.com und verwalte ca. 30 Kundenwebsites. Ich kümmere mich um monatliche Updates und Backups der WordPress Seiten und sorge allgemein für einen reibungslosen Ablauf.

Für mich war All-Inkl.com die richtige Entscheidung. Auch im Internet lese ich von anderen Webdesigner immer wieder Empfehlungen für All-Inkl.com. So ziemlich jede Woche fragt jemand in einer WordPress Gruppe auf Facebook nach einer Empfehlung für einen Hostinganbieter.

All-Inkl.com ist sicher nicht der günstigste Anbieter im Netz. Allerdings sollte man meiner Meinung nach nicht immer das Billigste vom Billigsten nehmen, sondern eher ein mittelpreisiges Produkt anstreben.

Hier gehts zum Angebot von All-Inkl.com.



ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Jetzt kommst du ins Spiel? Für welchen Anbieter hast du dich entschieden? Mit welchem Anbieter hast du bereits gute oder auch schlechte Erfahrungen sammeln können? Ich freue mich über einen Austausch unten in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar